Vince WeberVince Weber gehört zu den Urvätern des deutschen Boogie-Pianos, er hatte mit 10 Jahren den ersten Klavierunterricht. Mit 13 Jahren hörte er seine ersten Aufnahmen von Lightnin' Hopkins, Champion Jack Dupree, Taj Mahal und vielen anderen Blues- und Boogie-Größen. Seitdem spielt er den Boogie Woogie, ebenso wie den Blues, den er auch mit großer Ausdruckskraft singt. Einige Jahre später spielte er als Jugendlicher in den Kneipen am Hamburger Hafen. Er war in allen Clubs zu hören, bis er Otto Waalkes traf, für welchen er dann im Vorprogramm seiner Tourneen auftrat.

1976 bekam Vince Weber für sein erstes Album „The Boogie Man" den Deutschen Schallplattenpreis. Dieses Album wurde auf Ottos Label "Rüssel-Räckords" veröffentlicht. Alle Stücke dieser Platte sind Live-Aufnahmen, zum großen Teil aus der Fabrik. Seit 1974 spielte Vince 14 Jahre lang jeden letzten Freitag im Monat in der Fabrik.

1979 fuhr er mit Inga Rumpf zum ersten Mal in die USA, „Back to the Roots". 1980 wurde Vince Weber beim NDR Moderator der Sendung „Blues am Dienstag".

Zwischendurch unternahm er weitere Reisen in die USA nach Chicago, L. A. und San Diego. Weber spielte auf Festivals und in Clubs unter anderem mit Big Joe Williams, Abi Wallenstein, James Booker, Chuck Berry und Champion Jack Dupree. Nach einem Schlaganfall spielt er heute nicht mehr Klavier, aber Vince singt den Blues - begleitet von seinem Freund Axel Zwingenberger.

1988 erfand er als geistiger Vater „The Hamburg Boogie Woogie Connection", zu der er zusammen mit Axel Zwingenberger seit über 25 Jahren Musiker aus aller Welt zur Session einlädt.

Weitere und immer aktuelle Informationen finden Sie auf Vince Webers Webseite: www.vinceweber.de